crta
Hrvatska znanstvena Sekcija img
bibliografija
3 gif
 Naslovna
 O projektu
 FAQ
 Kontakt
4 gif
Pregledavanje radova
Jednostavno pretraživanje
Napredno pretraživanje
Skupni podaci
Upis novih radova
Upute
Ispravci prijavljenih radova
Ostale bibliografije
Slični projekti
 Bibliografske baze podataka

Pregled bibliografske jedinice broj: 472767

Zbornik radova

Autori: Sanader, Mirjana; Tončinić, Domagoj
Naslov: Das Projekt Tilurium : Waffendarstellungen auf Steindenkmalern aus Tilurium
( Das Projekt Tilurium : Waffendarstellungen auf Steindenkmalern aus Tilurium )
Izvornik: Xantener Berichte 16. Waffen in Aktion. Akten der 16. Internationalen Roman Military Equipment Conference (ROMEC) Xanten, 13.-16. Juni 2007 / Busch, Alexandra W. ; Schalles, Hans-Joachim (ur.). - Mainz am Rhein : Landschaftsverband Rheinland. LVR-Archäologischer Park Xanten/LVR-RömerMuseum , 2009. 199-202 (ISBN: 978-3-8053-4222-3).
Skup: 16. Internationalen Roman Military Equipment Conference (ROMEC) Xanten, 13.-16. Juni 2007
Mjesto i datum: Xanten, Njemačka, 13-16.06.2007
Ključne riječi: Tilurium; Waffendarstellungen; Tropaeum; legio VII
( Tilurium; representation of Roman Military Equipment; Tropaeum; legio VII )
Sažetak:
Der Lehrstuhl für provinzialrömische und frühchristliche Archäologie der Philosophischen Fakultät der Universität in Zagreb leitet seit 1997. archäologische Grabungen in Tilurium, im dalmatinischen Lager der legio VII, bzw. VII Claudia pia fidelis. Sie laufen im Rahmen des Projektes Römische Militärlager in Kroatien – Tilurium, das 1997 und 2002 vom Ministerium für Wissenschaft, Bildung und Sport unter den Kennnummern 0130666 und 0130460 bewilligt und Ende 2006 wieder positiv bewertet wurde. Die archäologischen Grabungen werden weiters vom Ministerium für Kultur der Republik Kroatien, der Stadt Trilj und der Gespanschaft Split-Dalmatien unterstützt. Das römische Legionslager Tilurium (Tilurium) liegt im nordöstlichen Teil eines Plateaus, das sich über dem rechten Ufer der Cetina (Hyppus) erhebt. Auf dem Lagergebiet liegt heute der zentrale Teil des Dorfes Gardun, das administrativ an die benachbarte Stadt Trilj gebunden ist. An der Stelle, an der heute die St. Petruskirche steht, erreicht das Gelände eine Höhe von 429 Metern über dem Meeresspiegel. Von diesem dominanten und strategisch wichtigen Ort aus erblickt man den Fluss Cetina, Brücken über die Cetina, sowie alle umliegenden Ebenen und Plateaus. Selbstverständlich konnte man von diesem Ort aus sämtliche Verkehrsverbindungen kontrollieren. Dies war insofern von Bedeutung, als Richtung Tilurium eine Straße aus Salona führte, die hier auf dem Gebiet der Stadt Trilj, welche auf der Tabula Peuntigeriana als Tilurium erwähnt wird, in zwei Richtungen weiterführte, und zwar in Richtung Nordosten zum einstigen Delminium und in Richtung Südosten nach Narona. Aus Gardun und seiner unmittelbaren Umgebung stammt eine ganze Reihe von Steindenkmälern die sich durch Waffendarstellungen auszeichnen. Als bekanntestes Beispiel sind zwei Fragmente eines Tropeums zu nenne. Bei den übrigen Denkmälern handelt sich um Grabstelen römischer Legionäre mit architektonischem Aufbau, der eine monumentale Grabarchitektur, einen Naiskos bzw. eine Aedicula imitiert. Auf diesen Grabstelen ist oft ein reich verzierter Waffenfries anzutreffen. Auf verschiedenen Varianten dieses Grabsteintyps sind auch andere Waffendarstellungen verzeichnet, die man als gewisse Selbstdarstellung des Toten bezeichnen könnte. In Dalmatien sind weitere vergleichbare Grabstelen bekannt, die allgemein einer Werkstätte in Tilurium zugeschrieben werden.
Vrsta sudjelovanja: Poster
Vrsta prezentacije u zborniku: Ostalo
Vrsta recenzije: Međunarodna recenzija
Projekt / tema: 130-0000000-0777
Izvorni jezik: GER
Kategorija: Znanstveni
Znanstvena područja:
Arheologija
Puni text rada: 472767.M._Sanader_D._Toncinic_Projekt_TILURIUM_-_Waffendarstellungen.pdf (tekst priložen 4. Lip. 2010. u 12:57 sati)
Upisao u CROSBI: dtoncinic@ffzg.hr (dtoncinic@ffzg.hr), 4. Lip. 2010. u 12:57 sati
Napomene:
Prikazani rezultati proizišli su iz znanstvenog projekta (Rimski vojni logori u Hrvatskoj), provođenog uz potporu Ministarstva znanosti, obrazovanja i športa Republike Hrvatske.



Verzija za printanje   za tiskati


upomoc
foot_4