crta
Hrvatska znanstvena Sekcija img
bibliografija
3 gif
 Naslovna
 O projektu
 FAQ
 Kontakt
4 gif
Pregledavanje radova
Jednostavno pretraživanje
Napredno pretraživanje
Skupni podaci
Upis novih radova
Upute
Ispravci prijavljenih radova
Ostale bibliografije
Slični projekti
 Bibliografske baze podataka

Pregled bibliografske jedinice broj: 456354

Poglavlje/Rad u knjizi

Autori: Lenček, Mirjana; Anđel, Maja
Naslov: Anfängliches Schreiben in Deutsch als Fremdsprache in den ersten Klassen der Grundschule
( Early literacy in German as a Foreign Language in the first three school years )
Knjiga: Sprachenvielfalt und Sprachenlernen: Neue Wege zur Literalität Language Diversity and Language Learning: New Paths to Literacy Akten des 42. Linguistischen Kolloquiums in Rhodos 2007 Proceedings of the 42nd Linguistics Colloquium in Rhodes 2007
Urednik/ci: Karagiannidou, Evangelia ; Papadopoulou, Charis-Olga ; Skourtou, Eleni
Izdavač: Peter Lang
Grad: Frankfurt a./M.
Godina: 2013
Serija: Linguistik Intermational
Raspon stranica:: 375-384
Ukupni broj stranica u knjizi:: 10
ISBN: 978-3-631-64302-0
Ključne riječi: Anfängliches Schreiben, Zweitsprache, Deutsch, Kroatisch
( early literacy, second language, German, Croatian )
Sažetak:
Gemäß der Kroatischen nationalen Bildungsnorm wurde neulich in die erste Klasse der Grundschule eine Fremdsprache als Pflichtfach eingeführt. Dadurch hat sich die Diskussion über den richtigen Zeitpunkt für die Einführung der Schrift für die Fremdsprache noch weiter zugespitzt. Angesichts der Tatsache, dass sich die Erstklässler schon mit dem Schreiben in der Muttersprache schwer tun – besonders in Hinblick auf den Schwierigkeitsgrad des Programms (alle Buchstaben müssen in der ersten Hälfte des ersten Schuljahres gemeistert werden) – ist es fraglich, ob es sinnvoll ist, schon in der ersten Klasse mit dem Schreiben in der Fremdsprache zu beginnen. Die Bildungsnorm rät vom Schreiben in der ersten Klasse ab, aber in der Realität ist es oft anders. Die bisherige Praxis, mit der Fremdsprache erst in der vierten Klasse der Grundschule zu beginnen, hat in methodischer Hinsicht die Lehrer stark an die „Papier-Bleistift“ Vorgehensweise gebunden, die sie nur ungern aufgeben. Deshalb stehen jetzt diejenigen Kinder, die auch sonst Schwierigkeiten mit Lesen und Schreiben haben, oder sogar unter Legasthenie leiden, vor noch größeren Problemen. Das Ziel unserer Arbeit ist die Merkmale der Schriftproben bei den Schulkindern zu untersuchen, mit dem Zweck, eine qualitative Analyse der in einem Diktat gemachten Fehler durchzuführen. Als Versuchspersonen dienten die Kinder aus einer ersten, einer zweiten und einer dritten Klasse der Grundschule. Durch die Analyse versuchten wir, die genauen Schwachstellen im Schreiben der Kinder sowohl in der Muttersprache, als auch (und noch mehr) in der Fremdsprache (Deutsch) festzustellen, damit man später diesen die besondere Aufmerksamkeit schenken kann, ungeachtet dessen, wann mit der Schrift angefangen wird. In der Analyse wird besonderer Augenmerk auf die Arbeiten derjenigen Kinder gerichtet, die wesentlichere Schwierigkeiten beim Schreiben haben, bzw. den schlechteren Teil der Normalverteilung repräsentieren und dadurch als Legasthenie-bedroht gelten.
Projekt / tema: 130-1300869-0826
Izvorni jezik: GER
Kategorija: Znanstveni
Znanstvena područja:
Filologija
Upisao u CROSBI: mandel@ffzg.hr (mandel@ffzg.hr), 30. Ožu. 2010. u 15:20 sati



Verzija za printanje   za tiskati


upomoc
foot_4