crta
Hrvatska znanstvena Sekcija img
bibliografija
3 gif
 Naslovna
 O projektu
 FAQ
 Kontakt
4 gif
Pregledavanje radova
Jednostavno pretraživanje
Napredno pretraživanje
Skupni podaci
Upis novih radova
Upute
Ispravci prijavljenih radova
Ostale bibliografije
Slični projekti
 Bibliografske baze podataka

Pregled bibliografske jedinice broj: 679998

Zbornik radova

Autori: Anić, Jadranka Rebeka
Naslov: Franziskanerinnen in der „Männerkirche“. Zustand und Erneuerung
( Franciscan nuns in “a male Church” )
Izvornik: Zwischen Gebet, Reform und sozialem Dienst. Franziskanische Frauen in den Umbrüchen ihrer Zeit / Sohn-Kronthaler Michaela ; Hopfgartner, Willibald ; Zahner, Paul (ur.). - Innsbruck - Wien : Tyrolia-Verlag , 2015. 279-302 (ISBN: 978-3-7022-3392-1).
Skup: Zwischen Gebet, Reform und sozialem Dienst. Franziskanische Frauen in den Umbrüchen ihrer Zeit
Mjesto i datum: Graz, Austrija, 11.-12. 10. 2013.
Ključne riječi: Frauen; Franziskanerinnen; franziskanische Tradition; Ekklesiologie; apostolisch-petrinische Kirche; marianische Kirche
( women; Franciscan Sisters; Franciscan tradition; ecclesiology; Apostolic-Petrine Church; Marian Church )
Sažetak:
Die Kirche der heutigen Zeit befindet sich in einem epochalen Umbau voller Chancen. Unter den Fragen, die nach neuen Lösungen suchen, findet sich auch die Frage nach der Stellung der Frauen in der Kirche. Damit der Umbau der Kirche gelingt, bedarf es ermutigender Visionen. Die Franziskanische Bewegung war und ist eine der charismatischen Bewegungen, die uns zu einer Erneuerung der Kirche aufrief und immer noch aufruft. Bei der Auseinandersetzung mit dem Thema Franziskanerinnen in der „Männerkirche“ wird daher von der These des Franziskaners Kenan Osborne ausgegangen, wonach die normative, dominante und operative (engl. standard, dominant und operative) Ekklesiologie, die sich in einer Krise befinde, auf der Grundlage der These der franziskanischen philosophisch-theologischen Tradition erneuert werden könne. Im ersten Teil der Darlegung wird kurz erläutern, was Osborne unter einer „normativen, dominanten und operativen Ekklesiologie“ versteht. Im zweiten Teil wird gezeigt, dass die normative, dominante und operative Ekklesiologie der katholischen Kirche in Bezug auf Frauen eine Ekklesiologie der apostolisch-petrinischen und der marianischen Kirche ist (Johannes Pauls II., MD VII, 27). Im dritten Teil des Vortrags wird verwiesen auf einige Folgen einer derartigen Ekklesiologie am Beispiel von Ordensfrauen, von Franziskanerinnen in Kroatien. Die Thesen, die Kenan Osborne auf der franziskanischen intellektuellen Tradition gründet, und die er für bedeutungsvoll für den Ausbau einer dem dritten Jahrtausend angemessenen, relationalen Ekklesiologie hält, wird im dritten Teil des Vortrags vorgestellt. Schließlich wird das Augenmerk auf die Möglichkeiten gerichtet, die eine derart konzipierte Ekklesiologie hinsichtlich der Lösung der Frauenfrage in der Kirche eröffnet. Eine ernsthafte Aufgabe für die erneuerte Ekklesiologie im dritten Jahrtausend und weiter bestehe darin, in beharrlicher und konsequenter Weise die Einbindung von Frauen in die Kirchenführung voranzutreiben. Die Ungleichheit von Frauen in der Kirche ist kein Frauenproblem ; vielmehr ist es ein Gottesproblem.
Vrsta sudjelovanja: Pozvano
Vrsta prezentacije u zborniku: Cjeloviti rad (više od 1500 riječi)
Vrsta recenzije: Međunarodna recenzija
Projekt / tema: 194-1941560-1542
Izvorni jezik: GER
Kategorija: Znanstveni
Znanstvena područja:
Sociologija,Teologija
Upisao u CROSBI: Rebeka Jadranka Anić (rebeka_an@yahoo.de), 12. Sij. 2014. u 11:53 sati



Verzija za printanje   za tiskati


upomoc
foot_4